HZD GmbH investiert 12,5 Millionen Euro

Mit einem 1. Spatenstich hat die Havelländische Zinkdruckguss GmbH in Premnitz eine Investition von 12,5 Millionen Euro eröffnet. Auf 2000 Quadratmetern wird die erste „Weiße Gießerei“ Deutschlands gebaut.

Premnitz. Die Havelländische Zinkdruckguss (HZD) GmbH im Industriepark Premnitz setzt eine Investition um, die es in sich hat. Am Donnerstag hat es den feierlichen 1. Spatenstich gegeben für eine neue Produktionshalle, die eine Grundfläche von 2000 Quadratmetern haben wird. Da das Unternehmen gegenwärtig über eine Produktionsfläche von 2000 Quadratmetern verfügt, wird die Kapazität in dieser Beziehung nun verdoppelt. Die Investitionssumme liegt bei 12,5 Millionen Euro.

Von einem „Quantensprung nach vorn“ sprach Petar Marovic, der geschäftsführende Gesellschafter des Unternehmens. Im vergangenen Jahr hatte die HZD GmbH mit einem Zukauf von angrenzenden 15 000 Quadratmetern freier Fläche auch den Grund und Boden des Unternehmens auf 30 000 Quadratmeter verdoppelt. Petar Marovic sagte, dass er an eine langfristige Perspektive an diesem Standort denke und sprach von möglichen Erweiterungen in der nächsten Dekade. Platz dafür gebe es auf dem vor Kurzem erworbenen Grund und Boden genug. Es sei auch an die 2. und 3. Generation gedacht.

Gegenwärtig hat die HZD GmbH 110 Beschäftigte. In der nahen Zukunft soll die Mitarbeiterzahl auf bis zu 130 anwachsen. Laut Plan soll die Halle mit allen technischen Einrichtungen am Ende dieses Jahres bezugsfertig sein. Ziel ist es, ab dem 1. Quartal 2019 die Gießmaschinen und technischen Anlagen einzusteuern, damit die Serienproduktion schrittweise aufgenommen werden kann, um die laut Unternehmen großen Anfragen der Kunden abzuarbeiten.Bürgermeister Ralf Tebling (SPD) erinnerte daran, dass der vormalige HZD-Inhaber Michael Schönberg sagte, er habe sofort ein gutes Gefühlt gehabt, als er 2014 Petar Marovic kennen lernte. Diesem Vorschusslob werde der neue Unternehmenschef nun „mehr als gerecht“, lobte der Bürgermeister und wies darauf hin, dass die HZD 2016 den Bundessieg im KfW-Wettbewerb für Neugründungen nach Eigentümerwechselgewonnen hatte. „Ihre unternehmerische Vision nimmt nun Gestalt an“, befand Ralf Tebling.

Der Bürgermeister versäumte nicht zu erwähnen, dass die HZD GmbH einer der wichtigsten Steuerzahler der Stadt ist. „Wir werden Ihr Geld gut anlegen“, versprach er. Für den nahe gelegenen Bereich Bunsenstraße werde noch in diesem Jahr ein neuer Bebauungsplan auf den Weg gebracht, damit dort neue Wohnbebauung errichtet werden könne.

Das Unternehmen hat besonders darauf hingewiesen, dass die neue Produktionshalle die 1. „Weiße Gießerei“ Deutschlands sein wird. Wie Oliver Ganschar, Werkleiter und wichtigster Planungsbeteiligter des Unternehmens, erklärte, wird das auf den ersten Blick in der Tat an viel weißer Farbe erkennbar werden. Selbst der Fußboden solle künftig dort weiß sein. Das stehe zunächst für große Reinheit beim gesamten Produktionsprozess, gehe aber noch viel tiefer. Es werde eine Produktionsinfrastruktur geben, die hochmodern, vernetzt, energieeffizient und sauber sei. Im wahrsten Sinne des Wortes „weiß“.

Alte Standards über Bord zu werfen sei unabdingbar gewesen, um im Sinne von Belegschaft und Kunden einen fortschrittlichen Gießerei-Standard aufzusetzen, in dessen Umfeld sich „smarte, IT-gestützte und automatisierte Fertigungsanlagen ausfallsicher installieren lassen“. Oliver Ganschar hat bestätigt, dass die HZD GmbH in der letzten Zeit vor allem im Bereich der Telekom, Elektrotechnik und Elektronik neue Kunden hinzu gewonnen hat.

Nun sei daran gedacht, mit den Anlagen in der neuen Halle auch neue Kunden im Bereich der Medizintechnik hinzu zu gewinnen. Es sei bekannt, so der Werkleiter, dass es dort stets um höchste Reinheit geht. Eben dafür sei eine „Weiße Gießerei“ die beste Voraussetzung.

Traditionsbetrieb im Industriepark

  • Die Havelländische Zinkdruckguss GmbH ist ein Traditionsbetrieb im Industriepark Premnitz.
  • Gegründet hatte das Unternehmen Michael Schönberg 1992 in Rathenow.
  • Der Umzug nach Premnitz kam 1997, wo das Unternehmen in vier Abschnitten erweitert wurde.
  • Die Übergabe der Geschäftsführung von Michael Schönberg an Petar Marovic erfolgte 2014.
  • Den Bundessieg des KfW-Wettbewerbs für Neugründungen nach Eigentümerwechsel erhielt die HZD GmbH im Jahr 2016.

Alle Bilder - Quelle: Bernd Geske